Pflanzen und Tiere 13: zweimal Johanniskraut im Laubwald

In dieser Folge über auf Mendener Stadtgebiet vorkommende Pflanzen geht es um die sehr formenreiche Gattung Johanniskraut, auch Hartheu genannt. Es gibt von den gelbblühenden Stauden mehrere Arten und vor allem viele Übergangsformen, Kreuzungen usw. Die einzelnen Arten sind deshalb nicht leicht zu bestimmen.

Im letzten Juli fand ich im Wald Saurenkamp, der zum Mendener Ortsteil Bösperde gehört, einige Johanniskraut-Exemplare. Sie standen nur etwa 200 m voneinander entfernt, aber dennoch auf sehr unterschiedlichen Standorten.

An einer schattigen Stelle im Laubwald wuchs direkt neben einem Buchenstamm das Schöne Johanniskraut (Hypericum pulchrum):

Saurenkamp

Foto 1: Schönes Johanniskraut im  Saurenkamp; rechts am Buchen-Baumstamm ; Juli 2016

Hier ist dieses Johanniskraut  in Nahaufnahme zu sehen, mit den gleichmäßigen und goldgelben Blütenkronen:

Saurenkamp, Johanneskraut

Foto 2: Schönes Johanniskraut (aus Foto 1)

Etwa 200 m entfernt stand an sonnigerer und feuchterer Stelle und in Gesellschaft vieler anderer Pflanzen eine andere Johanniskraut-Art:

Saurenkamp, Johanniskraut und Ziest

Foto 3: Johanniskraut (in Bildmitte) auf einer Waldlichtung im Saurenkamp bei Menden-Bösperde; Juli 2016

Dieses Johanniskraut steht in einem dicht bewachsenen Umfeld. U. a. stehen drumherum: Wald-Ziest (lila Blüten, vorne), junge Erlenbäumchen, Binsen, Brombeeren, Weidenröschen und Reitgras.

Ich habe das zweite Johanniskraut nicht genau bestimmt. Wahrscheinlich ist es ein Geflecktes Johanniskraut, das ich hier ebenfalls aus der Nähe zeige:

Johanniskraut im Saurenkamp

Foto 4: Johanniskraut (vermutlich: Geflecktes J.)  aus Foto 3

Advertisements

Über zalp

Beobachter von Alltag, Natur, Landschaft und (Jahres-)Zeiten aus dem nördlichen Sauerland
Dieser Beitrag wurde unter Flora und Fauna, Wald in Menden abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Pflanzen und Tiere 13: zweimal Johanniskraut im Laubwald

  1. puzzleblume schreibt:

    Manchmal bereue ich es auch, erst beim Bearbeiten der Fotos über das Bestimmen nachzudenken und nicht unmittelbar, wenn ich nicht mehr nachprüfen kann, ob die entscheidenden Details vorhanden waren, oder nicht.

    • zalp schreibt:

      Genau das ist oft auch mein Problem.
      In der Vor-Digitalfoto-Zeit habe ich an Ort und Stelle bestimmt (oder Pflanzenteile mit nach Hause genommen). Jetzt verlässt man sich oft leichtsinnig darauf, alles nachträglich anhand des Fotos machen zu können.

      • puzzleblume schreibt:

        Ich bin immer mit einem ganzen „Apfelkarton“ voller Bestimmungsbücher in den Dachzelt-Urlaub gefahren:
        die mit dem Henkel hatten genau die richtige taschenbuchbreite Form, so dass sie aufrecht darin standen, wie in einem kleinen, handlichen Bücherregal, im Auto immer griffbereit oben auf dem Gepäck.

      • zalp schreibt:

        Starke und urlaubspraxistaugliche Idee 🙂

      • puzzleblume schreibt:

        Das war schön, so am Strassenrand sitzend Bücher zurate ziehend mit der Zeit so verschwenderisch umzugehen, dass mit dem Fotografieren und Bestimmungsversuchen von Orchideen im französischen Zentralmassiv eine Tagesetappe nicht mehr als 180 km umfasste und trotzdem total zufrieden stellte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s