Bilderkreisel 126: mittlere Walramstraße mit Mühlengraben und rätselhaftem Gedenkstein

Nach längerer Pause geht es nun  mit dem Bilderkreisel weiter …

Wir waren zuletzt am unteren Ende der Brückstraße, von wo aus wir uns jetzt nach rechts (Norden) wenden. Hier blicken wir als erstes von einer Brücke auf den Mühlengraben, der hier unmittelbar neben dem ostseitigen Bürgersteig der mittleren Walramstraße fließt:

Mühlengraben an Ecke Walramstr. / Brückstr.

Foto 1: Mühlengraben an der Ecke Walramstr. (links) / Brückstr.; Januar 2015

Wenige Meter von der Brücke entfernt an der Walramstraße steht ein alter Gedenkstein, der an einen Todesfall aus dem Jahre 1791 erinnert, über dessen Hintergründe ich bis heute nichts weiß:

Gedenkstein Walramstr., am Mühlengraben

Foto 2: Gedenkstein an der mittleren Walramstr; dahinter der Mühlengraben; November 2014

Die Inschrift des Steins gebe ich hier noch mal wieder:
Schnel überkam der Toodt alhier dem Joan Diderich Kölle – gescha 25 Merz 1791„.
Auch das Symbol oben ist mir nicht ganz klar; ein  Kreuz steckt sicher darin, vielleicht auch Fische als Christus-Symbol oder aber Wellen, z. B. des Mühlengraben?

Die Zeit, in der sich dieses Unglück ereignete, Ende des 18. Jahrhunderts, war jedenfalls sehr nahe am Ende einer langen Ära. Es waren die letzten Jahre des kurkölnischen Herzogtums Westfalen, bevor dieses jahrhundertealte Territorium, zu dem Menden gehörte, in der Napoleonischen Umbruchphase zunächst hessisch und 1815 preußisch wurde. Die Stadtmauer Mendens wurde in den Jahren um jene Jahrhundertwende fast vollständig abgetragen oder überbaut. Aber was  mit Johann Dietrich Kölle damals am Mühlengraben geschah, bleibt vorerst ein Rätsel …

Wir kehren zurück in die Gegenwart und gehen ein kleines Stück rückwärts, um das Umfeld des Gedenksteins in Richtung Nord(westen) im Überblick anzusehen:

Mühlengraben mittlere Walramstr., Höhe Walram-Bolzplatz

Foto 3: mitte-obere Walramstr., mit Mühlengraben (rechts), Gedenkstein (gelber Pfeil) und Bolzplatz am Walram-Gymnasium (links); November 2014

Advertisements

Über zalp

Beobachter von Alltag, Natur, Landschaft und (Jahres-)Zeiten aus dem nördlichen Sauerland
Dieser Beitrag wurde unter Bilderserie, damals und heute, Friedhöfe und Ehrenmale, Gewässerwanderung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bilderkreisel 126: mittlere Walramstraße mit Mühlengraben und rätselhaftem Gedenkstein

  1. nixe schreibt:

    Ist schon eigenartig und mysteriös einen solchen Standort für einen Grabstein zu wählen. Es war sicherlich ein Unfall. Er muss damals wahrscheinlich eine Berühmtheit gewesen sein, dass man ihm zu Ehren den Gedenkstein an diese Stelle brachte Sehr interessant ….
    Einen schönen Abend wünsche ich dir.
    Liebe Grüße

    • zalp schreibt:

      Der Standort des Steins ist – soll zumindest sein – der Ort des damaligen Geschehens. Ob er allerdings irgendwann mal von einem anderen Platz hierhin versetzt worden ist, weiß ich nicht.
      Ich glaube nicht, dass der Mann sonderlich berühmt war, weil dann wahrscheinlich heute mehr über ihn bekannt wäre. Außerdem ist der Stein mitsamt seiner Inschrift doch eher schlicht.
      Aber wie gesagt: nichts Genaues weiß ich/man nicht …

      Herzliche Grüße und noch eine nette Woche für Dich,
      Christoph

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s