vorher – nachher 9: vom Stadion zur naturnahen Überschwemmungsfläche

Diesmal sehen wir uns eine Fläche an der Hönne nordwestlich der Innenstadt an, die für einige  Jahre Mendens wichtigste Sportstätte war. Es war das von Mendens ehemals größtem Industrie-Unternehmen Schmöle errichtete Schmöle-Stadion. Hier sehen wir es auf einer alten Bildpostkarte von ca. 1940, Blick von Süden:

Schmöle-Stadion

Foto 1: ehemaliges Schmöle-Stadion, von der Märkischen Str. aus, vorne links die Hönne, hinten links Steilufer unterhalb des Klevesbergs; ca. 1940; Bildquelle: alte Ansichtskarte aus der Sammlung Th. Bönemann, unter http://www.bönemann.com/html/menden_36.html

Heute ist von dem Stadion fast nichts mehr zu sehen. Das Gelände ist inzwischen zum großen Teil ein Renaturierungs- und Überschwemmungsgebiet, das sich die Natur innerhalb weniger Jahrzehnte zurückerobert hat.
Auf dem nächsten Bild ist der Bereich zwischen dem ehemaligen Leichtathletikplatz (auf Foto 1, vorne) und dem Fußballplatz von Südosten  im Jahr 2008 zu sehen (heute, 6 Jahre später, versperrt die Vegetation diesen Blick übrigens schon merklich …) :

p1010413_v1

Foto 2: Gelände des ehemaligen Schmöle-Stadions; hinten das Steilufer der Hönne unterhalb der Unnaer Landstr. und unter dem Klevesberg; Dezember 2008; auf Suchkarte 1, G/4-5 

Nur wenige Spuren der alten Sportstätten sind noch geblieben, z. B. Reste der Hochsprung-Anlage:

Menden, altes Sportgerat auf Ex-Schmöle-Sportplatz

Foto 3: altes Sportgerät (Hochsprung) in ehem. Schmöle-Stadion; hinten Reste der früheren Schmöle-Fabrik (im Februar ’14 abgerissen); Januar 2008

Das alte Schmöle-Stadion-Gelände soll noch öfter vorkommen im Blog. Deshalb muss hier nun erstmal einiges offen bleiben …

Advertisements

Über zalp

Beobachter von Alltag, Natur, Landschaft und (Jahres-)Zeiten aus dem nördlichen Sauerland
Dieser Beitrag wurde unter (alte) Industrie, damals und heute, Naturschutz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu vorher – nachher 9: vom Stadion zur naturnahen Überschwemmungsfläche

  1. puzzleblume schreibt:

    Das Rückeroberungstalent der Natur ist immer wieder faszinierend zu beobachten.

  2. Josef schreibt:

    Warum haben wir uns eigentlich schon länger nicht mehr hier gesehen. Jetzt muss ich aber auf den Folgen-Link drücken. Herzliche Grüße vom Tivoli in München nach Menden im Sauerland, Josef

    • zalp schreibt:

      Das habe ich mich umgekehrt auch gefragt und mich endlich – zum nebenbei ja auch praktischen – ‚Folgen‘ entschieden 🙂

      Danke für deine „Gegen-Gefolgschaft“ und viele Grüße aus Süd-Westfalen/Nord-Sauerland an die Isar,
      Christoph

  3. Follygirl schreibt:

    Solche Flächen sind spannend..bin schon gespannt, was Du noch zeigen wirst.
    LG, Petra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s