vorher – nachher 6: erst Schienen- , dann Fußgängerbrücke, dann weggestellt

Bisher habe ich in der Reihe „vorher – nachher“ einen festen Ort im Laufe und Wandel der Zeit gezeigt. Diesmal geht es zum ersten Mal um ein Ding, das seinen Ort und seine Funktion gewechselt hat.
Es geht um die  Schmöle-Brücke genannte Stahlkonstruktion, die viele Jahrzehnte hindurch bis kurz vor Weihnachten des Jahres 2007 als Fuß- und Radwegbrücke zwischen der Mendener Unterstadt und der Promenade den Fluss Hönne überspannte:

Menden, ehemalige Schmöle-Brücke über die Hönne

ehemalige Schmöle-Brücke über die Hönne zwischen unterer Kaiserstr. (rechts) und Promenade (links und vorne); Juli 2004

Auf dem vorigen Foto, aus der „Ferne“, sieht man am besten, dass es keine normale und ursprüngliche Fußgängerbrücke gewesen sein kann. Sie diente zuvor als Schienenbrücke zwischen Walzwerk und Schmelzwerk von Mendens ehemals größtem Industriebetrieb Schmöle (vgl. vorher – nachher 2). Daneben bzw. darüber gab es bis zum Abriss des Walzwerkes auch noch eine weitere stählerne Brücke für Versorgungsleitungen usw.

Zur Umwandlung von einer „Güterbrücke“ in eine „Menschen-Brücke“ wurde der Boden mit Holzplanken ausgekleidet und an den Seiten waren Gitter angebracht:

Menden, ehemalige Schmöle-Brücke über die Hönne

ehemalige Schmöle-Brücke, Richtung Kaiserstr.; wenige Tage vor der Demontage; 16.12.2007

Mit dem umgebenden Stahlgerüst ließ sich die Brücke bei Hochwasser  sogar „hochkurbeln“. Dennoch war es schließlich ein schlimmes Hochwasser, das in der Folge zum Abbau der Brücke führte. Im Zuge von Hochwasserschutzmaßnahmen musste sie am 20. 12. 2007 weichen:

Abbau der Schmöle-Brücke; 20.12.07

Abbau der Schmöle-Brücke; 20.12.2007 [abfotografiert aus der Mendener Zeitung v. 21.12.07]

Die Stahlkonstruktion ist aber nicht verschrottet worden, sondern wurde auf dem Gelände des ehemaligen Schmöle-Schmelzwerks abgestellt:

Menden, Ex-Kaiserstr.-Brücke im "Zwischenlager"

Ex-Kaiserstr.-Brücke im „Zwischenlager“ auf dem ehem. Schmelzwerk-Gelände zwischen Westschule, Hönnetalbahn und Böschung der B 7/ Märkische Str. (hinten); Januar 2008

Dort steht sie bis heute. Zwischenzeitlich war sie mal für eine andere Stelle an der Hönne vorgesehen, was sich aber zerschlagen hat. Die Zukunft der Brücke ist seither ungewiss …

Für die von vielen Mendenern  schmerzlich vermisste abgebaute Brücke gab es nach knapp 3 Jahren und gut 100 m flussaufwärts endlich Ersatz in Gestalt der Hönneinsel-Brücke …, die natürlich auch noch vorkommen soll hier im Blog.

Advertisements

Über zalp

Beobachter von Alltag, Natur, Landschaft und (Jahres-)Zeiten aus dem nördlichen Sauerland
Dieser Beitrag wurde unter (alte) Industrie, damals und heute, Innenstadt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu vorher – nachher 6: erst Schienen- , dann Fußgängerbrücke, dann weggestellt

  1. puzzleblume schreibt:

    an solchen alten Brücken hängen immer viele Erinnerungen, das muss doch schönere Plätze dafür geben!

    • zalp schreibt:

      Ja, Menden hofft auch noch auf eine gute Lösung für die gute alte rote Brücke. Der neue Platz muss allerdings nicht nur schön sein, sondern auch – im Wort- und baulichen Sinn – passen.

  2. puzzleblume schreibt:

    Mir fällt dazu das neue Einkaufszentrum ein. Mit einem Museumsstück kann man auch kreativer umgehen, vor allem, wenn man den Menschen gerade mit der anderen Hand ein Stück Heimat wegbaut.

    • zalp schreibt:

      Gute Idee!
      Falls es nicht bald für das gute Stück eine Verwendung als rein funktionale Brücke geben sollte, dann wäre eine künstlerisch-kreativ-museale Lösung eine feine Sache. Noch besser wäre es natürlich, falls man beides miteinander verbinden könnte (denn zum Verbinden sind Brücken ja da …). Und im geplanten Einkaufszentrum gäbe es eine Verbindung aus alt und neu.
      Du hast städtebaulich-architektonisches Talent 🙂

      • puzzleblume schreibt:

        Oft sind für das großflächige Bebauen ausgleichende Alibi-Biotope / Feuerwehr-Löschteiche sogar im Bauplan vorgeschrieben, aber man könnte ebenso gut künstlerisch gestaltete Wasserspiele überbrücken oder entsprechende Blumenbeete, und zugleich noch eine Liebesbrücke für den beliebten Brauch der Vorhängeschlösser daraus machen. Dann hat das EKZ seine populäre Akzeptanz schneller und die Stadt ein geliebtes Wahrzeichen mehr. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s