Mendener Adventsmarkt(problem?) in kleiner Rückschau

Die Mendener Kreuztracht, die Pfingstkirmes, Mendener Karneval, Mendener Frühling, Mendener Sommer, Mendener Herbst, Menden à la carte …. Menden muss sich mit seinen Traditionsveranstaltungen und  großen Festen eigentlich nicht verstecken
Aber:  Advents-/Weihnachtsmarkt war und ist irgendwie kein Mendener Ding.
Es gibt eine übergroße Konkurrenz in der Umgebung durch sowohl riesige Weihnachtsmärkte wie in Dortmund als auch durch traditionsreiche Altstadt-Adventsmärkte wie in Soest als auch durch ganz besondere weihnachtliche Veranstaltungen wie im Wildwald Voßwinkel, in Iserlohn-Barendorf oder im Freilichtmuseum Hagen.

Allerdings findet trotzdem alljährlich ein meist kleiner Voweihnachts-Markt in der Altstadt statt, der auch – anders als viele der gerade aufgezählten Märkte in der Nachbarschaft – im Laufe der Zeit sehr unterschiedlich aussah.
Im Advent 2009 war der Marktplatz vollständig mit Rindenmulch ausgelegt:

Menden, Marktplatz mit Weihnachtsmarkt auf Mulch, 2009

Marktplatz mit Weihnachtsmarkt auf Mulch; zwischen Kirchplatz und Altem Rathaus (rechts); Advent 2009

Vor einem Jahr, in 2012, fand nur an einem Wochenende der Adventsmarkt statt. Weiße Pavillons, von innen hell erleuchtet, prägten das Bild, wie hier zwischen Marktplatz, Kirchplatz und Kirchstraße:

Menden, Weihnachtsmarkt 2012 zwischen Alter Apotheke und Museum

Weihnachtsmarkt 2012 zwischen Alter Apotheke (rechts) und Museum (links); kurz vor Öffnung der Pavillons; hinten Kirchstr./Ecke Apothekergasse; Advent 2012

In diesem Jahr gab es erneut nur einen 1-Wochenend-Adventsmarkt, der außerdem erstmals keine weihnachtliche Bezeichnung hatte, sondern einen an die anderen Jahreszeit-Feste angepassten Namen, nämlich – na wie wohl? : Mendener Winter.
Der Marktplatz und vor allem das Alte Rathaus standen dabei räumlich und optisch im Mittelpunkt:

"Mendener Winter " (Adventsmarkt) 2013

Mendener Winter (Adventsmarkt) 2013 auf dem Marktplatz, mit Vincenzkirche hinten und Altem Rathaus links; Advent 2013

Zum neuesten Adventsmarkt-Konzept gab es sehr unterschiedliche Meinungen. Einige davon und weitere Fotos (von anderen Fotografen) finden sich in folgenden Online-(Presse-)Artikeln:

Advertisements

Über zalp

Beobachter von Alltag, Natur, Landschaft und (Jahres-)Zeiten aus dem nördlichen Sauerland
Dieser Beitrag wurde unter Altstadt, Mendener Brauchtum abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Mendener Adventsmarkt(problem?) in kleiner Rückschau

  1. puzzleblume schreibt:

    Dass sich die Weihnachtsmäkte und -märktchen an den Wochenenden Konkurrenz machen, so dass am Ende kaum einer der Teilnehmer auf seine Kosten kommt, scheint ein Phänomen des vergangenen Jahrzehnts zu sein. Vorher waren es die Zentren, zu denen die Mebnschen zum Einkaufen sowieso führen, jetzt versucht jedes Dorf wenigstens an einem der Adventssonntage (und davor!) dazu seine Alternative. Veständlich ist das, wenn andere Konzepte versucht werden, wo die alten nicht mehr interessant genug sind, Wer will denn einen wochenlangen Weihnachts-Kommerz.voller Fressbuden und Weihnachtsmassenware aus China? Also ist ewas „zum Gucken“ bestimmt eine bessere Idee, als eine, die schon langweilt, bevor man dort war – den umliegenden Geschäften zuliebe.

    • puzzleblume schreibt:

      uh, ich bin noch nicht wach genug gewesen, da fehlen Buchstaben und sind zuviel an anderer Stelle @@

    • zalp schreibt:

      Du hast die heutige allgemeine Weihnachtsmarkt-Situation perfekt auf den Punkt beschrieben!
      Die Publikumsmagneten sind zum einen die richtig großen Super-Kommerz-City-Weihnachtsmärkte und zum anderen als völliger Kontrast die originellen und mehr oder weniger gemütlichen Dorf-, Bauernhof- , Wald- o. ä. Adventsmärkte.
      Auf der Strecke bleiben dabei die Innen-/Altstadtmärkte der kleinen und mittleren Städte …

  2. nixe schreibt:

    Tatsächlich langweilen mich die Besuche auf den verschiedenen Weihnachstmärkten, weil es ja meist doch nur um Essen und Trinken geht. Die richtige Weihnachtsstimmung kommt meist dort auf wo es dörflichen Carakter hat. In Celle prägt allerdings die Fachwerk-City und das märchenhafte Schloß den Markt mit.
    Es wirkt seht aufgräumt und sauber auf dem Mendener Weihnachtsmarkt. Man könnte meinen, dass der Markt schon geschlossen oder noch nicht auf ist 😉
    Liebe Grüße
    Nixe

    • zalp schreibt:

      Stimm, viele Weihnachtsmärkte sind entweder langweilig oder stressig (überfüllt, lärmig etc.).
      Celle hat wirklich eine traumhaft schöne Kulisse für so ziemlich alle Anlässe und Stimmungen.
      Da können (leider) nur wenige Städte mithalten …

      Das erste Bild (von 2009) aus meinem Artikel entstand bei „laufendem“ Betrieb, allerdings werktags mittags.
      Das zweite Bild (von 2012) entstand tatsächlich kurz vor der Eröffnung des Marktes.
      Das Bild von letzter Woche entstand am Freitagabend, ca. 1 h nach der Eröffnung, bei allerdings Dauerregen. Etwas mehr (auch „Unordnung“) war an den beiden Folgetagen dann schon noch los 😉

      Viele Grüße,
      Christoph

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s