Mendener Karfreitagsprozessionen – Hintergründe

Seit Gründonnerstag um 21:00 Uhr gehen wieder viele Menschen aus Menden und der weiten Umgebung mit den beinahe stündlich bis am frühen Morgen des Karsamstag stattfindenden traditionellen Kreuztrachten durch Teile der Innenstadt und über den Kapellenberg, dem südwestlichen Hang des Rothenbergs.
Einen Artikel habe ich über diese Mendener Tradition schon im letzten Jahr geschrieben. Es war übrigens mein zweiter Post in (m)einem Blog überhaupt. Für einen ersten Überblick und für Fotos von mehreren Kreuzwegstationen (Fußfällen) empfehle ich meinen damaligen Artikel zum Nachlesen….

Die zentrale Station des Kreuzwegs befindet sich auf dem bewaldeten Kapellenberg (auch teilweise bzw. früher Kreuzberg oder Kalvarienberg genannt): die St.-Antonius-Kapelle (auch [Hl.]Kreuzkapelle) mit der überdachten sog. Kreuzigungsgruppe:

Menden, Kapellenberg mit Kreuzigungsgruppe

auf dem Kapellenberg : Kreuzigungsgruppe unter Baldachin; rechts Teilansicht der St.-Antonius-Kapelle; im Hintergrund Bildstöcke auf dem höchsten Punkt des Mendener Kreuzwegs; Oktober 2012

Dass die Kreuztracht in Menden auch im Vergleich zu den übrigen katholischen Gebieten Westfalens so stark ausgeprägt ist, wird auf die Serie von Unglücken zurückgeführt, welche die Stadt im 17. Jahrhundert erfuhr. Die Pest wütete mehrmals zwischen 1613 und 1632, der Dreißigjährige Krieg (1618 – 1648) tobte und kurz hintereinander in den Jahren 1637, 1652 und 1663 wurde die Stadt durch drei verheerende Brände fast vollständig in Schutt und Asche gelegt. Im Gedenken an diese unheilvollen Jahrzehnte und wohl auch aus Furcht vor Wiederholung beschlossen Magistrat (Rat) und Bürgermeister im Jahre 1684 die Anlage eines Kreuzwegs und den Bau einer Kapelle am stadtseitigen Hang des Rothenbergs. Die Kapelle wurde schließlich zwischen 1685 und 1688 erbaut. Ursprünglich zogen Prozessionen hauptsächlich an anderen Tagen als an Karfreitag zum Berg. Wann genau die Karfreitagsprozessionen begannen, ist nicht geklärt. Erstmals erwähnt werden sie in einem Bericht aus 1781. Sie dürften aber schon früher fester Brauch geworden sein. Dass sich nur in Menden durchgängige Stundenprozessionen  entwickelten, liegt vermutlich daran, dass sich immer sehr viele Kreuzträger meldeten (und bis heute melden).

Zweimal in der Geschichte wurde versucht, die Kreuztracht politisch zu unterdrücken: während des preußischen Kulturkampfes 1870 – 1880 und unter dem Nationalsozialismus (1933- 1945). Das gelang aber nie…..Die Tradition lebt bis heute fort.
Hier habe ich einige Links zu anderen Webseiten mit Bildern und Informationen zur Mendener Kreuztracht:

Zum Abschluss zeige ich  noch ein Bild von einer Bildstele zur Kreuztracht auf einem Kreuzweg-Abschnitt mitten im Wald:

Menden, Bildstele zur Mendener Kreuztracht auf dem Kapellenberg

Menden, Bildstele zur Mendener Kreuztracht auf dem Kapellenberg; Juli 2012

Advertisements

Über zalp

Beobachter von Alltag, Natur, Landschaft und (Jahres-)Zeiten aus dem nördlichen Sauerland
Dieser Beitrag wurde unter Kirchen und Kapellen, Mendener Brauchtum, Wald in Menden abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s