Ur-Menden auf einer Schotterbank

Die Keimzelle der Stadt Menden liegt auf einem so genannten Schwemmfächer der Hönne. Er entstand aus Schotterablagerungen des Mendener Flusses. Auf diesem gegenüber der Hönneniederung erhobenen und damit hochwassersicheren Gelände wurden die ersten Häuser Mendens errichtet.
Man erkennt diese Geländestufe heutzutage besonders gut zwischen Markt (unten) und Kirchplatz (oben), wo sie durch Treppen eingefasst ist:

Bild

vom Marktplatz mit Geschichtssäule auf die Kirchtreppen und den Kirchplatz mit Vincenzturm

Am Kirchplatz neben („hinter“) der Vincenzkirche steht auch heute das älteste erhaltene Gebäude Mendens, nämlich das Alte Hospiz „Zum Heiligen Geist“, erbaut vor 1300. Es war das erste Alten- und Pflegehaus der Gegend. Heute beherbergt es die städtische Musikschule:

Bild

östlicher Kirchplatz mit dem Alten Hospiz (jetzt Musikschule) rechts im Bild

Advertisements

Über zalp

Beobachter von Alltag, Natur, Landschaft und (Jahres-)Zeiten aus dem nördlichen Sauerland
Dieser Beitrag wurde unter Altstadt, damals und heute abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ur-Menden auf einer Schotterbank

  1. Pingback: Bilderkreisel 4: Gerichtsufer – Kirchplatz | Menden/Sauerland – Stadt und Landschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s